Geistliche Impulse

Diese Seite wird in unregelmäßigen Abständen bearbeitet. Sie finden hier biblische Impulse, Gedanken, Predigten usw. Wir möchten Ihnen dadurch einen Eindruck vermitteln, worum es inhaltlich in unserer kirchlichen Arbeit geht. Wir freuen uns auch über Rückmeldungen Ihrerseits über unsere Email-Kontaktadresse.

Aus aktuellem Anlass finden Sie im Moment hier die Predigttexte und die Predigten zu Ostern und Karfreitag und zunächst eine kleine Einführung zum Thema:

 

Karfreitag und Ostern

Der Höhepunkt des Kirchenjahres. Da geht es um uns. Da geht es darum, was Menschsein bedeutet. Der Karfreitag scheint ein negatives Urteil zu sprechen: Menschen haben Jesus Christus getötet. Das ist eigentlich unfassbar, wirft aber ein Licht auf das menschliche Wesen und die menschliche Kultur.

Der Glaube bleibt aber nicht bei diesem negativen Urteil stehen. Er fragt danach, ob Gott uns nicht noch mehr zu sagen hat. Ja, er hat. Aus dem Marterinstrument des Kreuzes wird paradoxerweise ein Zeichen der Hoffnung. Wie das zugeht? Lesen Sie dazu die Karfreitagspredigt.

 

Und Ostern? Kann man das überhaupt glauben? Vom Tod auferstanden? - Eigentlich kann man es wohl nicht glauben, wenn da nicht diese Erfahrung wäre, dass der Auferstandene immer wieder Menschen Kraft gibt und ihnen hilft, selbst aufzuerstehen? Wie geht das zu, wie kann das sein?

Man muss sich auf den Weg machen, man muss sich von der eigenen Sehnsucht führen lassen, von der Sehnsucht nach Lebendigkeit, nach Hoffnung und Ermutigung. Diese Sehnsucht zeigt uns den Weg und  wenn es gut geht, dann entdecken wir irgendwann, dass eine Kraft in uns wirkt, uns herausführt aus der Lethargie, aus der Hoffnungslosigkeit. Wenn wir dann den Mut haben, das scheinbar Unmögliche anzunehmen und zu denken, das könnte nun doch ein Lebenszeichen des Auferstandenen sein, dann kann damit eine Beziehung zu dem beginnen, von dem die ersten Glaubenszeugen so begeistert reden: Christus ist auferstanden.

Es gibt dazu ein schönes Lied aus dem evangelischen Gesangbuch:

EG 551 (württembergische Ausgabe):

Wo einer dem andern neu vertraut und mit ihm eine Brücke baut, um Hass und Feindschaft zu überwinden, da kannst du Osterspuren finden.

Wo einer am Ende nicht verzagt und einen neuen Anfang wagt, um Leid und Trauer zu überwinden, da kannst du Osterspuren finden.

Wó einer im Dunkeln nicht verstummt, sondern das Lied der Hoffnung summt, umTotenstille zu überwinden, da kannst du Osterspuren finden.

 

Christsein könnte auch heißen, ein Leben lang voller Hoffnung, Sehnsucht und mit wachsender Begeisterung solche Osterspuren zu suchen.

 

 

Predigt Karfreitag 2010

 

Predigt Ostern 2010